Aufstehampel für Kinder (Kinderuhr)

Wenn man nachts erwacht, hat man oft kein Zeitgefühl und kann ohne eine Uhr nicht sagen, ob es fast morgens oder vielleicht gerade erst 3 Uhr nachts ist. Wir Erwachsenen schauen dann auf die Uhr und entscheiden, ob wir weiterschlafen können. Kleine Kinder können das nicht. So kommt es vor, dass sie sehr früh aufstehen, spielen gehen wollen und dabei noch alle anderen Kinder aufwecken.

Darum habe ich ein kleines Experiment gemacht und eine Aufstehampel gebaut. Dabei handelt es sich um eine Uhr, die von Kindern gelesen werden kann.

Zunächst habe ich diese Aufstehampel als ein Provisorium gebaut. Aber dann war sie doch einige Jahre im Einsatz.

Die Ampel leuchtet mit je einer Farbe, wobei die Farben folgende Bedeutung haben:

  • rot: Es ist Nacht. Wenn man aufwacht, sollte man nochmal versuchen zu schlafen.
  • gelb: Es ist noch früh morgens. Man darf schon spielen gehen, sollte aber ganz leise sein und niemanden wecken.
  • grün: Aufstehen und Spaß haben!

Kinder verstehen die Bedeutungen der Farben schnell. Wann die jeweiligen Farben erscheinen ist einstellbar.

Zuerst zeige ich mal die Aufstehampel von außen:


An der Front befinden sich die drei LEDs der Ampel. Insbesondere die rote LED ist so ausgelegt, dass sie nachts nicht zu hell leuchtet.


Rückseitig ist ein Anschluss für ein Steckernetzteil vorgesehen.


Auf der Seite befinden sich ein „Display“ und drei Tasten. Weil ich für diesen Versuch nicht die Zeit und das Interesse hatte eine umfangreichere Firmware zu schreiben, habe ich kein alphanummerisches Display eingebaut, sondern lediglich diese sechs LEDs als Binärzahlanzeige. Die LEDs sind mit der Wertigkeit beschriftet. Es müssen lediglich die Wertigkeiten aller leuchtenden LEDs addiert werden und schon sieht man, welcher Wert angezeigt wird. Leuchten z.B. die LED 8 und 2 und 1, zeigt das Display den Wert 11 an.


Auf der Oberseite ist mit einem Aufkleber das Menü abgebildet. Die Ampel hat sechs Menüpunkte, die mit der Sel-Taste an der Seite reihum ausgewählt werden können. Das Gerät zeigt mit einer Kombination auf der Ampel an, welcher Menüpunkt ausgewählt ist und am Binärdisplay kann der jeweilige Wert eingestellt werden.

  • Wenn die Ampel rot-gelb-grün dauerleuchtet, kann man den Stundenteil der aktuellen Uhrzeit einstellen.
  • Bei rot-gelb-grün blinkender Ampel kann man den Minutenteil der aktuellen Uhrzeit einstellen.
  • Im nächsten Menüpunkt leuchtet die Ampel dauerhaft grün. Hier kann man den Stundenanteil der Aufstehzeit, also wann die Ampel grün leuchten soll, einstellen.
  • Bei grün blinkender Anzeige kann der Minutenanteil der Aufstehzeit eingestellt werden.
  • Bei gelb blinkender Anzeige kann die Vorlaufzeit in Minuten eingestellt werden, also wieviele Minuten vor der Aufstehzeit die Ampel bereits auf gelb wechseln soll.
  • Im letzten Menüpunkt geht die Ampel auf rot und ist damit aktiviert worden.

Zusammenfassend kann man sagen, dass eine dauerleuchtende Ampel die Eingabe einer Stundenzahl und eine blinkende Ampel die Eingabe einer Minutenzahl erwartet.


Die Konfiguration der Ampel habe ich hier mal in einem Video demonstriert.


  Konfiguration der Kinderaufstehampel (161,0 MiB, 6 mal heruntergeladen)

Video in 720p-Auflösung zum Download.

Dieses türkisfarbene Kästchen war mal die Verpackung von Fahrradflickzeug. Es war gerade verfügbar, als ich die Aufstehampel mal auf die Schnelle gebaut habe. Die Elektronikteile sind innen freiflugverdrahtet, aber es ist eigentlich alles recht sauber aufgebaut.



Hier ist der einfache Schaltplan zu sehen, den ich damals nur handgezeichnet hatte. Anklicken zum Vergrößern!

Die Firmware für einen Nachbau veröffentliche ich ebenfalls gerne.

  Kinderaufstehampel - Firmware (41,7 KiB, 5 mal heruntergeladen)

Sourcecode und kompilierte Hex-Datei für einen AVR Mega8-Microcontroller.

Das Provisorium war schließlich mehrjährig im Einsatz. Es hat bei unseren ersten beiden Kindern prima funktioniert. Unsere Dritte konnte sich aber nicht so damit anfreunden; sie hat es ignoriert. Dennoch hat es sich gelohnt. Nebenbei stellt die Ampel auch ein kleines Nachtlicht dar. Es ist nur ein schwach leuchtender roter Punkt in der Dunkelheit, aber es reicht, damit ein Kind sich bewusst ist, wo es sich befindet oder wie herum es im Bett liegt.

Wir sind auch mal für diese Art der „Kinderprogrammierung“ kritisiert worden. Aber so darf man es nach meiner Ansicht nicht sehen. Wie oben schon beschrieben hilft das den Kindern, die Phase der Nacht einzuschätzen, weil sie nicht die Möglichkeit haben eine Uhr zu lesen. Der Teil mit dem ruhigen morgendlichen Start per gelber Ampelphase ist in meinen Augen auch zu rechtfertigen. Kinder sollen Rücksichtnahme lernen und noch schlafende Geschwister und die Eltern nicht mit lautem Spiel stören. Hier haben wir anfangs einige Male gemahnt. Nach einiger Zeit hat das aber ganz gut funktioniert.

Damit es keine Kinderprogrammierung wird, muss natürlich gelten:

  • Kinder dürfen selbstverständlich nachts immer zu den Eltern kommen, auf die Toilette gehen, Trinken holen oder was auch immer. Rot bedeutet nicht, man muss im Bett bleiben, sondern man soll versuchen zu schlafen, wenn nichts dagegen spricht.
  • Man darf es nicht übertreiben und die Aufstehzeit zu spät einstellen, wenn die Kinder eigentlich früh aufstehen würden.

Vielen Dank für’s Lesen. Kommentare und Kritik dürfen gerne unten hinterlassen werden.

Lieben Gruß,
Emanuel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.