Babymütze mit Namen

Ich war natürlich riesig stolz, als die Geburt meines kleinen Sohnes im März 2011 in greifbare Nähe rückte. Zur Begrüßung habe ich ihm eine Babymütze geschenkt, auf die ich seinen Namen genäht habe. Im Artikel zeige ich, wie ich es gemacht habe.

 

Nähen zählte bislang nicht gerade zu meinen Hobbies. Aber warum soll man es nicht einfach einmal ausprobieren? Es ist auch ein Handwerk.

Mangels Praxiserfahrung hatte ich keine Ahnung, wie ich den Namen auf die Mütze aufbringen könnte, ob z.B. flächig oder als Umrandung und wie man es schafft, dass ein relativ dünner Faden flächig wahrgenommen wird. Aber es gibt ja das Internet und man kann viel daraus lernen. Konkret gesagt habe ich mir im Internet diverse Nähtechniken aka „Stiche“ angesehen und mich für einen einfachen Stich entschieden: Den Kettenstich, der hier auf Hubsi’s Lehrerhomepage leicht verständlich beschrieben ist.

Dann habe ich mir eine Schriftart ausgesucht und mit einer punktierten Umrandung versehen. Da ich von Hand nähe, brauche ich diese Punkte in gleichmäßigen Abständen, damit das Ergebnis später halbwegs gleichmäßig aussieht. Für mehrere Versuche habe ich es gleich mehrfach ausgedruckt.


Die Ausdrucke habe ich auf Aufkleberpapier ausgedruckt, damit ich es nachher einfach auf der Mütze fixieren kann. Hier ist natürlich kein doppelseitiges Klebeband o.ä. fest klebende Hilfsmittel erlaubt.

Mit der Lochzange habe ich die Punkte durchstochen. Dadurch entsteht eine Schablone.


Die Mütze habe ich über zwei Schraubzwingen gesteckt, damit sie schön aufgespannt bleibt und keine Falten schlägt. Man darf den Stoff aber auch nicht zu sehr dehnen, da sonst die Schrift später „verschrumpelt“, wenn der Stoff sich wieder zusammenzieht. Nachdem die Mütze auf den Schraubzwingen steckte, habe ich die Schablone mittig aufgeklebt.


Mit einem Filzstift habe ich in jedes Loch einen Punkt gezeichnet.


Anschließend wird die Schablone wieder abgezogen und auf den verbleibenden Punkten der Kettenstich angewendet. Es ist wirklich einfach und für den ersten Versuch auch halbwegs gelungen.


Viel Spaß beim Nachmachen… in welcher Form auch immer.

Euer Movergan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.