Fotobox für Hochzeiten

Für eine Hochzeit haben mein Vater und ich eine Fotobox (auch Passbildautomat oder Photobooth) gebaut, mit der die Hochzeitsgäste sich selbstständig fotografieren konnten. Die Gäste wurden gebeten, an der Fotobox ausliegende Kostüme zu verwenden und möglichst verrückte Fotos mit Grimassen o.ä. zu schießen. Diese Fotos wurden dem Brautpaar später in einem Album überreicht.

Die Fotobox bietet den Gästen die Möglichkeit auf ungezwungene Weise verrückte Fotomotive auszuprobieren, was mit einem Fotograf vermutlich nicht so gut gelungen wäre.

Den Aufbau der Fotobox stelle ich hier vor.

Der äußerliche Aufbau der Box besteht aus Material von einem Messestand. Mein Vater hat zwei Wände zu einem „V“ aufgestellt und die offene Seite mit einem Vorhang verschlossen, der innerhalb der Fotobox die Rückwand darstellt. Die Fotobox hat also einen dreieckigen Grundriss. Die Kamera ist auf Kopfhöhe in der Spitze des „V“ untergebracht. Im folgenden Bild schauen wir auf eine Seitenwand, auf der für die Gäste eine Anleitung angebracht ist. Vorne steht ein Notebook, auf dem die Fotobox-Software läuft und zu dem die fertigen Fotos sofort übertragen werden.


Hier der Blick in die Fotobox. Die Wände sind hell. Der hier nicht sichtbare Vorhang als Rückwand ist ebenfalls von innen weiß. Auf etwa einer Höhe von 1,8 m wurde ein Regalbrettchen angebracht, auf dem der Monitor und dahinter Lautsprecherboxen stehen. Die Kamera ist mit einem Metallwinkel von unten an das Holzbrett angeschraubt und kann vertikal und horizontal ein wenig ausgerichtet werden.
Die Ausleuchtung der Box hat uns ein paar Versuche gekostet. Gute Ergebnisse erzielten wir schließlich mit einem 500 W-Halogenscheinwerfer auf einem Stativ, der in die Spitze der „V“-Form leicht nach oben strahlt. Mit einer Silber-Gold-Folie aus dem Erste-Hilfe-Bereich wurde das Licht zum Personenstehplatz reflektiert und zudem gestreut, so dass die Ausleuchtung sehr weich war. Hinten oben, also oberhalb des Personenstehplatzes, befanden sich auf beiden Seiten kleine Klemmspotleuchten, die seitlich auf die Rückwand der Box gerichtet waren, wodurch die von den Personen geworfenen Schatten deutlich reduziert wurden.
Schließlich steht vor dem Scheinwerferstativ ein zweites Stativ mit Bedientastern, zu denen ich gleich komme.



Der Monitor war als Zweitbildschirm (Erweiterter Desktop) am Notebook angeschlossen. Um den Gästen aber nicht den Eindruck einer PC-Umgebung zu vermitteln, habe ich mich auf die Suche nach einer Software gemacht, die im Vollbildmodus die Endlosschleife einer Fotobox realisiert:

  1. Begrüßungsbildschirm mit kurzem Hinweis, wie es bedient wird
  2. Anschließend Bildschirm mit LiveView, also der Anzeige, was die Kamera gerade sieht, damit man sich auf den Bildausschnitt einstellen kann
  3. Nach Drücken des Fernauslösers erfolgt ein Countdown mit Hinweis, dass man in die Kamera und nicht auf den Monitor sehen soll.
  4. Anzeige des geschossenen Fotos
  5. „Dankeschön“-Bildschirm
  6. … und wieder von vorne…

Die gefundene Software, die all das prima realisiert, heißt „DSLR Remote Pro“ von Breeze Systems. Eigentlich ist die Software sehr teuer, aber es ist eine 15-Tage-Trialversion verfügbar, die völlig ohne Einschränkungen nutzbar ist, d.h. keine Wasserzeichen, Bilder in voller Auflösung, voller Funktionsumfang. Das Aussehen der Fotobox ist per zahlreicher Einstellungen und mit eigenen Hintergrundbildern konfigurierbar und selbst Sounds können hinterlegt werden. Die Software unterstützt die meisten Kameras der Serie EOS von Canon. Hier wurde eine DSLR EOS 550d von Canon eingesetzt. Eine nützliche Einstellung der Software ist z.B., dass die geschossenen Fotos auf der Speicherkarte in der Kamera UND auf dem angeschlossenen PC gespeichert werden. So hat man gleich ein Backup, falls einer der beiden Datenträger ausfällt oder Fotos durch einen Bedienerfehler verloren gehen. Ebenfalls sehr nett: Das LiveView-Bild lässt sich spiegelverkehrt darstellen. Diese Darstellung ist für Personen, die sich selbst von vorne sehen, viel intuitiver, da sich das LiveBild im Monitor wie ein Spiegel verhält. Muss ich mir z.B. links die Haare aus dem Gesicht streichen, sehe ich das im Monitor dann ebenfalls links (wie beim Spiegel), obwohl auf meine linke Gesichtsseite im späteren Foto natürlich zur rechten Fotoseite zeigt.


Für die Ansteuerung habe ich zwei Buttons von meiner selbstgebauten Quizshow verwendet und mit entsprechenden Aufklebern versehen. Die identischen Grafiken habe ich dann auch im Fotoboxprogramm verwendet, so dass die Bedienung sehr intuitiv war. Die Ansteuerung des Fotoboxprogramms durch die Buttons erfolgt wieder einmal mit meiner Software PadControl. Dort werden für die Buttons einfach die entsprechenden Shortcuts aus der „DSLR Remote Pro“-Software als Tastenkombinationen eingetragen und schon spielt das Ganze zusammen.


So sieht nun der Startbildschirm der Fotobox aus. Das Symbol des entsprechenden Buttons ist direkt in den Text eingebunden.


Den Ablauf des Fotoboxprogramms habe ich einmal auf Video festgehalten, indem ich selbst mal mit einer Digicam in die Box gegangen bin. Man beachte die Spiegelung des LiveView-Bildes und auch der Bildvorschau. Ich halte die Digicam mit der rechten Hand.

Die Gäste konnten auf Zetteln Grüße hinterlassen, die mit den Fotos zusammen in das oben erwähnte Album eingeklebt wurden.


Oberhalb der Fotobox habe ich einen Schriftzug aus Papier angebracht. Dazu habe ich aus 7 roten DIN-A4-Blättern jeweils die Buchstaben des Wortes „fotobox“ ausgeschnitten und die Buchstaben weggeworfen, da ich die Umrandung haben wollte. Die Buchstabenumrandungen habe ich dann wieder auf gelbes Papier geklebt. Mit dem Effekt wollte ich erreichen, dass die Buchstaben vom Innenlicht der Box angestrahlt werden und selbst kräftig leuchten.


Es hat insgesamt prima funktioniert und herausgekommen sind echt tolle und verrückte Fotos. Leider muss ich die Privatspähre der Hochzeitsgäste schützen und kann hier keine Fotos demonstrieren.

Wie immer dient der Artikel zur Anregung zum Nachbau. Gerne darf unten kommentiert werden.

Gruß, euer Emanuel

22 Gedanken zu „Fotobox für Hochzeiten

    • Hallo Tobias,

      viel Erfolg mit deiner Fotobox. Fall du Ideen von mir verwendet hast, freue ich mich über einen Backlink.

      Allerdings kann ich leider nicht deinen Artikel lesen, nur den Anriss. Grund: „Du hast nicht die erforderlichen Rechte, um die Entwurfsvorschau zu sehen.“

      Gruß,
      Emanuel

  1. Hy!!!

    Erstmal danke für deine Antwort.
    Testversion von 3.2 ist einfach der Hammer.
    Ich würde mir gerne einen Key dazu kaufen aber mit doller überweisen ich hab da schlechte Erfahrungen gemacht.

    Ich hätte noch ein paar Fragen an dich!

    Wie hast du deine Erklärung am Bildschirm gemacht sprich herzlich Willkommen bei der fotobox Blabla bla??
    2,wie kann ich die Image wechseln das das live Bild größer wird oder mit smile einbauen.
    Ich hoffe das ich dich nicht zu viel quäle mit meinen Fragen.
    Ich schick dir noch meine Mail Adresse mit sollte das schreiben über Mail eine Erleichterung sein. Sonnenhang-teich@gmx.at
    Grüße Mike

  2. Guten Tag an alle!!

    Ich bastle schon sehr lange an einer fotobox aber ich finde keine Software oder besser ich habe Angst wenn ich in doller bezahlen muss.
    Dslr remote pro ist echt eine tolle Software aber ich habe keine Erfahrung mit Einkauf in einer anderen Währung.
    Jetzt wollte ich euch mal fragen! Hat jemand eine Software zu vergeben oder einen gute Ratschläge für mich.

    Lg mike

    • Hallo Mike,

      einen Ratschlag habe ich für dich, den ich aber auch im Artikel schon genannt habe. Die Demoversion von DSLR Remote Pro ist 15 Tage lang ohne Einschränkung benutzbar (war zumindest damals so). Falls das heute nicht mehr geht, kann ich dir das Setup der alten Demoversion zur Verfügung stellen. Kleiner erweiterter Tipp: Installiere die Demo auf einem virtuellen Rechner und setze den bei Bedarf immer wieder zurück, dann ist die Demo sogar ohne zeitliche Begrenzung.

      LG Emanuel

  3. Hallo,

    ersteinmal vielen Dank für diese tolle Idee und Anleitung!

    Ich habe eine erste Frage zu dem Programm „DSLR Remote Pro“.
    Wenn ich den „Photobooth“ in dem Programm starte, dann erscheint sofort der „LiveView“. Also ich hätte das gerne so wie du, dass erst wenn man den Button drückt, der LiveView kommt!

    Meine zweite Frage ist, wieso gibt es zwei Buttons?
    Wird bei dem Button mit Kamera sofort ein Bild geschossen?!
    Wie kann man dies in dem Programm einstellen oder hast du selber etwas programmiert?!

    • Hallo Axel,

      die Photobooth lässt sich umfangreich konfigurieren. Leider habe ich das Programm nicht mehr vorliegen (ist ja eine Demo gewesen und ich nutze mitlerweile gar kein Windows mehr). Aber so problematisch habe ich das nicht in Erinnerung.
      Den Zweck der beiden Buttons kann man doch im Video im Artikel ganz gut sehen. Der eine ist ein Ok-Button, um von dem Startbildschirm zum Live-View zu kommen und der andere löst das Foto aus. Technisch war das einfacher auf zwei Buttons zu gehen, weil der eine dann einfach die F8 oder F9-Taste drückt – eine der beiden war für den Start vom LiveView notwendig – und die andere Taste vermutlich Enter o.ä.. Aber schau dir mal das Video an.
      Ich hab jedenfalls nichts selbst programmiert. Außer das PadControl, was aber nur die Buttons in Tastatureingaben umsetzt, also erstmal nichts mit der Fotobox zu tun hat (siehe Downloadbereich auf meiner Webseite).

      Ich hab hier noch die gespeicherte Konfiguration von der Fotoboxsoftware. Das ist eine Xml-Datei. Die könnte ich dir schicken. Vielleicht nützt sie dir, evtl. ist sie auch nicht kompatibel mit deiner Version.

  4. Super geil!!
    Hab das ding nachgebaut. Die Belichtung war noch nicht optimal daran muss ich noch arbeiten. Und das ganze Konstrukt ist etwas sperrig meiner Meinung nach aber ansonsten super Idee!

  5. Etwas spät meine Frage aber dennoch….
    Im Benutzerhandbuch steht, dass die Kamera im Livemodus nach 30min. Automatisch abschaltet um vor Überhitzung zu schützen. Wie hast du dieses Problem in Griff bekommen?

    PS: Klasse Idee.

    • Oje, das weiß ich leider nach so langer Zeit nicht mehr und kann es nun auch nicht mehr nachprüfen. Jedenfalls hatte ich das Problem nicht mit der automatischen Abschaltung, denn die Box war für einige Stunden in Betrieb und nicht ständig unter meiner Aufsicht. Evtl. ließ sich das mit der Software umgehen oder evtl. hat die Software LiveView nur dann aktiviert, wenn auch gerade jemand ein Foto von sich vorbereitet. Die meiste Zeit steht die Fotobox ja auf dem „Startbildschirm“, für den kein LiveView benötigt wird. Letztere These wird zumindest auch durch die Tatsache unterstützt, dass man bei Betrachtung des Videos im Artikel mit lautem Ton hört, dass der Spiegel erst dann hochklappt, wenn man zur Bildvorschau gelangt. Vorher scheint LiveView nicht aktiv zu sein. Leider kann ich es konkret nicht mehr herausfinden. Dazu müsste ich einen WinXP-Rechner aufsetzen und diese Software nochmal installieren usw.

    • Hallo Phillipe,

      das Problem bekommt man in den Griff, wenn man zwei Profile anlegt.
      Profil 1 besitzt kein LiveView und Profil 2 besitzt LiveView!
      Gib als Standard Profil 1 ein (unten bei Profile). Wenn du auf den Button drückst, dann wechselt er (Str+Shift+2) zu Profil 2. Dem Button habe ich eine Zeitverzögerung von 2 Sekunden aufgegeben (über XPadder) nach der „F9“ (Auslösen) ausgegeben wird. Das Foto wird geschossen und der Kreislauf schließt sich. Standardmäßig wird nun wieder Profil 1 gestartet, dass keinen LiveView besitzt. Eine Überhitzung kann so nicht stattfinden!

    • Klar darfst du fragen. Die Buttons habe ich im 6er Pack gebraucht bei ebay ersteigert, für insgesamt ca. 8 Euro + Porto. Das war schon ein Schnäppchen, ist aber sicher gelegentlich wiederholbar. Der Umbau ist einfach. Da darf ich dir aber meinen Artikel Quizshow empfehlen. Dort her entstammen die Buzzer mit dem gesamten Anschlussgeraffel bis an den PC.

  6. Hehe,

    das ist echt nett gedacht!!! Wir sind auf der suche nach etwas, was man so einfach wie möglich nachbauen kann. Meine Freundin hat auf ihrer Hochzeit eine Profi-Fotobox gehabt, die einfach klasse war. Allerdings ist mir persönlich der Preis zu hoch, weil ich schon fast alles Budget verplant habe. Sonst hätte ich es vielleicht gemacht. Kann man es irgendwie so basteln, dass es so ähnlich ist wie die Fotobox von http://www.picabox.de ?

    Vielen Dank für die Hilfe!

    lG Mona

    • Hallo Mona,

      natürlich kannst du es – auch nach dieser Vorlage – so basteln, dass es dem Modell von picabox nahe kommt. Aber du kannst leider nicht „fast kostenlos“ und „so einfach wie möglich“ miteinander verbinden. Die hier gezeigte Fotobox ist recht einfach zu bauen, dafür sah sie äußerlich nicht so super aus. Das spielte auf der besagten Hochzeit auch keine große Rolle, da die Fotobox in einem Seitenbereich stand. Mit beliebig viel Aufwand kann man die Box auch äußerlich noch so aufpolieren, dass sie hochwertig aussieht. Technisch dürfte sie sich gar nicht so sehr von anderen Fotoboxen unterscheiden, wenn man mal das Video im Artikel betrachtet. Die besagte Software ist sehr flexibel konfigurierbar, sodass der Bildschirmteil der Fotobox auch völlig anders aussehen kann.
      Wenn konkrete Fragen sind, dann melde dich.

      Mov

  7. Super gut! Für meine Hochzeit nächste Woche will ich es ähnlich bauen. Wir haben eine Kommode, wo die Kamera aufgestellt wird, dahinter befindet sich anstatt des Monitors ein Spiegel (zumindest so sieht unser Plan aus).
    Die Kamera wird dann per Fernauslöser bedient.

    Mit RemotePro hab ich noch meine Probleme. Wie bekomme ich es hin, dass auf dem Laptop die Fotos im Vollbildformat angezeigt werden? Bei mir öffnet sich nur ein kleines Fenster und nach jedem zweiten Bild zeigt er mir an, dass ich meinen Benutzernamen eingeben soll (habe eine Mac). Gibts dafür Lösungen?

    Danke für deine Antwort!

    • In dem Programm ist so eine Art Unterprogramm, welches Photobooth heißt, enthalten. Ich habe das Programm derzeit nicht installiert, da es ja auch nur eine 15-Tage-Demo war. Mit der F8- oder F9- Taste konnte man es glaube ich starten und zusätzlich aus einem der Menüs heraus. Erst dann erscheint die Vollbild-Fotobox, die in irgendeinem Setup-Dialog auch noch recht umfangreich konfigurierbar ist.
      Wegen der Benutzernamensache habe ich leider keine Ahnung. Bei der 15-Tage-Trial musste man sich definitiv nicht registrieren und konnte das Programm ohne Einschränkungen nutzen. Davon war ich ja so begeistert. Evtl. wurde mitlerweile die Software geändert. In der alten Version – ich hatte noch die v2.2 – habe ich jedoch nur die Windows-Variante gespeichert. Wenn du die haben willst, kann ich sie die per Email geben. Ich habe auch noch das Konfigfile (.xml), was ich dir bei Bedarf geben könnte. Aber probier erstmal „Photobooth“ zu finden.

      • Ok, die Windows-Version ist wesentlich umfangreicher. Damit mache ich es jetzt letztendlich.
        Habe trotzdem ein Problem: Ich kann in der Zeit kein Button mehr bauen bzw habe keinen zur Verfügung und dachte mit Fernauslöser der Canon-Kamera würde es funktionieren. Es funktioniert in jedem Modus, außer wenn ich den Live-View-Modus aktiviere. Dann muss ich mit F8 bzw. F9 arbeiten. Wie bekomme ich es hin, dass die Gäste sich in der Kabine live sehen und mit Fernbedienung ein Bild machen und außen auf dem Laptop dann im Vollbild ihr Bild sehen?

        Danke!!!

        • Davon habe ich leider keine Ahnung. Wenn du irgendwo ein altes Gamepad auftreiben kannst, kannst du aber dort einen Taster ausbauen oder zur Not das Gamepad irgendwie in der Kabine unterbringen. Es gibt genügend Software, um dann die F8- oder F9-Taste auf einen Button des Gamepads zu mappen. So habe ich es ja im Prinzip gemacht, nur dass meine Gamepadbuttons in diese Alarmtaster eingebaut waren. Bis WinXP kannst du die Software „PadControl“ von meiner Webseite verwenden. Für neuere Versionen von Windows geht z.B. die Freeware „JoyToKey“. Hier noch mehr Details zu der Gamepadlösung: Quizshow mit Gampad-Buzzern.

  8. Immer wieder schön von deinen Bastelleien zu lesen. Schön umgesetzt, besonders das die Beleuchtung zufriedenstellen funktioniert hat so ist interessant.
    Ich hoffe mal die Gäste haben das Potential auch ausgeschöpft :) Eine Steigerung wäre noch, die Fotos als digitales Photoalbum aufzubereiten und den Prozess so zu kapseln, das die Fotos definitiv nur vom Brautpaar gesehen werden können im Anschluss.
    Wenn man das den Gästen vermittelt bekommt werden die Fotos vielleicht ein bisschen gewagter :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.