Murmellabyrinth

Da ich ja Mitarbeiter in einer Jungschargruppe bin, muss ich mir gelegentlich etwas einfallen lassen, was ich mit den 9 bis 13-jährigen Kids anstelle. Pro Monat bin ich etwa 1 bis 2 x dran, eine 2-stündige „Jungscharstunde“ zu gestalten. Manchmal bastel ich auch was mit den Kids, u.a. hab ich ja auch schon die hier vorgestellten Mini-Minigolfbahnen oder die Quizshow mit den Kids gemacht. Morgen habe ich wieder eine „Stunde“ und hab was kleines für die Kids vorbereitet.

Wir werden ein Murmellabyrinth bauen. Das ist ein kleines Spielfeld mit einem Labyrinth, in
dem eine Kugel umherrollen kann. Die Kugel wird durch Neigen des Spielfeldes gelenkt. Die Schwierigkeit dabei ist, dass auf dem Weg zahlreiche Löcher im Boden des Labyrinths sind, in die die Kugel nicht hineinfallen darf, sonst muss man von vorne anfangen.

Ok, Labyrinth ist hier ein nicht ganz korrekter Begriff, da hier nicht die Schwierigkeit ist, den Weg zu finden, sondern ihn zu beschreiten… Es gibt nur einen Weg und man kann sich nicht verlaufen.

Zunächst war ich mal im Baumarkt und habe u.a. diese Holzplatte mit Kunststoffbeschichtung gekauft. Abmessungen 1200x600x4 mm.


Mit der Stichsäge habe ich das Ding erstmal in Plättchen zu 16×16 cm zerlegt.



Außerdem habe ich 20 m von diesen 5×5 mm 4-kant-Stäben besorgt.


Ein Exemplar hab ich schon vorher aufgebaut, um zu testen, ob es gut funktioniert und wieviel Zeit der Aufbau in Anspruch nimmt und um es zu Beginn der Jungscharstunde zeigen zu können… „Das machen wir heute“ …und alle so „Yeah“.

Dazu hab ich mir zuerst am PC ein Labyrinth erstellt und dann die Holzleisten dafür gesägt und mit Schleifpapier bearbeitet. Die Kids dürfen sich ihr Labyrinth selbst gestalten und bekommen zusätzlich eine einfachere Vorlage, falls sie nicht so kreativ sein wollen.


Mit Holzleim habe ich die Leisten auf eine der 16×16 cm Platten geleimt und auch schon die Löcher gebohrt.


Damit die Kugel nicht ständig unter das nächste Möbelstück oder in den nächsten Gulli rollt, habe ich die Löcher durch eine zweite Platte verschlossen. Ich habe sie einfach unten drunter geleimt.


Noch Start und Ziel markiert und fertig. Für das Spiel habe ich Kugeln aus einem alten Industriekugellager verwendet, die ich noch herumliegen hatte. Die sind dann auf jeden Fall ordentlich rund und eiern nicht rum. Es ist jedenfalls nicht ganz leicht, das Spiel zu gewinnen.


Fertig.

Ok, man könnte jetzt noch einiges daran machen, z.B. bisschen Farbe reinbringen. Aber man bedenke, dass nur 2 Stunden zur Verfügung stehen (deswegen habe ich auch schon die Holzplatten vorgefertigt und auch die Holzleisten für die Umrandung für alle Kids). Außerdem überschätzt man sehr stark, was Kids in dem Alter in 2 Stunden schaffen.

Warum hab ich das hier gezeigt? Nuja, ist doch ne nette Spielerei oder mal eine interessante Beschäftigung für einen Vater-Sohn-Tag. Die Kosten belaufen sich auf maximal 3 Euro pro Spiel, für Krempelsammler noch viel weniger.

Gruß vom Mov

Ein Gedanke zu „Murmellabyrinth

  1. Sehr schöne Anleitung, allgemein vielen dank für die vielen anregungen. ich denke ich werd mal mit den kids sowas basteln .)

    vielen dank und mfg

    angelo aus HH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.