Über mich

Wer bloggt hier?

Ich bin Emanuel, wohne bei Aachen und habe eine wunderbare Frau und drei ebenfalls wundervolle Kinder. Beruflich arbeite ich als Hardware- und Firmwareentwickler im Bereich der Elektrotechnik.

Meine Hobbies sind ebenfalls die Elektrotechnik, aber auch handwerkliche Dinge. Dabei verarbeite ich hauptsächlich Holz und Metall, letzteres aber eher im Feinmechanikmaßstab. So habe ich unter anderem schon einige dekorative oder nützliche Sachen für die Wohnung und für die Kinder gebaut. In meinem Blog stelle ich viele meiner DIY-Projekte vor. Die Artikel sind stets so verfasst, dass sie wie eine Anleitung zu lesen sind und mit wenigen Grundkenntnissen nachgebaut werden können.

Eigenschaften des Blogs

Dieses Blog zählt nicht zu der Sorte Blogs, in denen jemand täglich seine Gedanken oder sein Handeln schildert. Genau genommen führe ich das Blog nicht wie ein Tagebuch, d.h. ich berichte nicht in kurzen Zeitabständen von kleinen Baufortschritten meiner Projekte. Um ein höheres Maß an Übersicht und ein deutlich besseres Verhältnis von Qualität pro Artikel zu erzielen, schreibe ich nur Artikel, sobald ich ein gesamtes Projekt abgeschlossen habe und veröffentliche auch sonst nahezu kein persönliches Gebabbel. Dennoch gestalte ich meine Artikel so präzise wie möglich, aber auch so kompakt wie angemessen.

Zwangsläufig führt das zu einer recht niedrigen Aktualisierungsrate, denn meine persönlichen Freizeitkapazitäten sind leider begrenzt. Meist führe ich zwei bis drei Projekte nebeneinander her. So vergehen manchmal mehrere Monate von einer Veröffentlichung bis zur nächsten. Mir ist bewusst, dass ich damit kaum einen Stamm regelmäßiger Leser aufbaue. Dennoch habe ich beobachtet, dass gerade diese geschlossenen Artikel, die jeweils ein gesamtes Projekt enthalten, auf großen Zuspruch stoßen und gerne verlinkt werden, da das wiederum mit einzelnen Artikeln viel einfacher ist als mit Artikelserien in tagebuchähnlichen Blogs.

Kurzum habe ich vermutlich wenige Stammleser, aber doch einiges an Durchgangsverkehr. :FAHREN:

Ziele des Blogs

Mit meinem Blog verfolge ich mehrere Ziele:

  1. Zum einen tausche ich mich gerne mit anderen DIY-Künstlern aus, insbesondere wenn diese themenähnliche Fachgebiete haben. Mein Blog hat mir schon einige interessante Kontakte beschert.
  2. Weiterhin möchte ich gerne vermitteln, wieviel Freude und auch Stolz es bringt, wenn man Dinge selber macht und baut. Es gibt leider so viele Menschen, die mit ihrer Freizeit nicht viel anzufangen wissen und sie mit Fernsehen und anderem Konsum verbringen. Als Gründe geben sie an, dass sie nach dem Tag erschöpft sind und etwas als Erholung brauchen. Da komme man eben von der Couch nicht mehr hoch. An alle Leser, die bislang kein kreatives Hobby haben: Meiner Meinung nach hinterlässt das auf Dauer nur eine innere Leere und bringt keine tatsächliche Erholung, bzw. schafft keinen persönlichen Ausgleich. Im ersten Moment mag das Aufstehen eine Herausforderung sein und die kreative aber Erholung bringende Freizeittätigkeit plätschert nicht sofort von alleine los. Da muss man sich erst einfinden, sich organisieren und die eigene Art finden, wie man einer Tätigkeit auf erholende Weise nachgeht, ohne sich einem Leistungs- oder Zeitdruck auszusetzen. Und es wird auch einiges schief gehen. Aber bitte: Versuch es! Es bereichert dich, es fördert dich, es entspannt dich, es macht Spaß und du wirst hinterher erstaunt sein, was du kannst. Wenn du ein kreatives Hobby beginnst, produzierst du vielleicht vorerst nichts Sinnvolles, vieles geht schief, es mag sogar zeitweise frustrierend sein. Aber in einem halben oder ganzen Jahr wirst du schon Erfolge haben, die du dir jetzt nicht zutraust.
    Mit meinem Blog möchte ich denjenigen, die an ähnlichen Themen wie ich interessiert sind, Anregungen zum Nachbau und somit zum Kreativwerden geben.
  3. Außerdem dient mein Blog mir selbst als Projektdokumentation. Ich habe ohnehin eine Dokumentationsader. Alle meine DIY-Projekte sind recht umfangreich dokumentiert und geplant. Meistens existieren schon reichlich Unterlagen, bevor ich praktische Handgriffe mache. Es ist nicht zwingend nötig, so vorzugehen, aber es erleichtert einiges und spart nebenbei Kosten. Bei im Vorfeld geplanten Projekten mache ich weniger Fehler, kaufe nur einmal Material, komme genau damit aus und produziere keinen ungeplanten Verschnitt.
  4. Oft konnte ich das Blog schon nutzen, um anderswo von meinen Projekten zu erzählen und mal eben ein paar Fotos zeigen zu können.

Wer ist noch kreativ?

Meine Mutter näht Kleidung, Taschen, Spielzeug und mehr und hat ihren eigenen Shop: http://www.madebymabe.de

Und zum Schluss…

Viel Spaß beim Stöbern! :HUTAB:

Über anregende und kritische Kommentare zum Blog oder den einzelnen Artikeln freue ich mich immer. :DANKE:

Emanuel

 

35 Gedanken zu „Über mich

  1. Hallo, ich habe sehr interessiert deine website angeschaut. Besonderes Interesse habe ich an deinem Treppenlauflicht. Ich würde es gerne für 5 Stufen, aber draußen im Garten verwenden. Geht das? Dann noch die Frage: Lässt sich dein Konfigurator auch unter Linux-Kubuntu mit Wine benutzen? Ich verwende seit Jahren nur noch Linux. Ich möchte mich für deine ausführlichen Berichte auf deiner Seite bedanken! Toll, was du uns Usern und Bastlern so alles bietest. Du bist ein Opensourcer, wie ich so feststelle. Danke!
    Liebe Grüße Eddi Lasarzik

    • Hallo Matthias,
      da du unter dem Artikel „Über mich“ kommentiert hast, weiß ich leider nicht, auf welchen Bausatz du dich beziehst. Hättest du deine Frage beim jeweiligen Bausatz gestellt, wüsste ich es. Idealerweise wendest du dich per Email an mich, siehe Impressum. Danke dir.
      Lieben Gruß, Emanuel

Schreibe einen Kommentar zu Cecilia Werner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.