Mousepad

Ein Mousepad mit glühendem Rand macht sich sehr gut neben meinem PC. Ich habe es bereits etwa im Jahr 2002 gebaut, dann war es lange verstaut und kürzlich habe ich es wieder aufleben lassen.

Dieses Mousepad kann wahlweise in verschiedenen Farben beleuchtet werden. Die Umschaltung ist mit in das Mousepad integriert, so dass kein zusätzlicher Schaltkasten notwendig ist. Im Artikel zeige ich, wie das Mousepad aufgebaut ist.

Aufbau

Da ich das Pad schon vor vielen Jahren gebaut habe, kann ich leider nicht nachträglich Fotos vom Aufbau machen. Aber um die Idee vorzustellen reicht es, das Mousepad fertig montiert zu zeigen.

Zuerst habe ich dieses Oval mit einer Aussparung an der Unterseite aus 8 mm starkem Plexiglas ausgesägt. Insgesamt ist das Mousepad 26 cm tief und 33 cm breit. Die nach innen gewölbte Aussparung unten habe ich an der Kante rund gefräst, damit das Handgelenk nicht auf der Plexiglaskante liegen muss. So ist es aber sehr bequem.

Im Mousepad befindet sich ein Ein-/Aus-Schalter und ein Farbumschalter. Dazu sind je 5 LEDs in 3 verschiedenen Farben mit Vorwiderständen untergebracht. Die Dicke der Schalter bestimmt im Wesentlichen die benötigte Plexiglasstärke. Ohne Umschalter und bei Verwendung von 3 mm-LEDs oder SMD-LEDs könnte man dünneres Plexiglas verwenden. Die 8 mm in meinem Fall sind in der Praxis aber ok, da das Pad so groß ist, dass auch die Hand mit aufliegen kann.

Um die LEDs und die Verkabelung mit Vorwiderständen einzubauen, habe ich von unten 5 mm tiefe Schächte ausgefräst. Dabei habe ich 5 Räume vorgesehen, in denen jeweils 3 LEDs in verschiedenen Farben platziert sind. In der Mitte befinden sich die Vorwiderstände und dort laufen auch alle Kabel zusammen. An der Oberseite sind entsprechende Gänge für die Schalter vorgesehen. Das Plexiglas ist von der Bearbeitung ziemlich zerkratzt. Aber weil man das nachher nicht sieht, war ich auch nicht extra vorsichtig.


Anschließend habe ich die LEDs mit den Widerständen und Schaltern verlötet und in die Schächte hineingelegt. Diese habe ich dann mit Heißkleber ausgegossen.


Hier siehst du, wie ich die LEDs verschaltet habe. Ich habe alles an einem Netzteil mit 4,5 V Ausgangsgleichspannung angeschlossen. Daher musste ich alle LEDs parallel schalten. Vorwiderstände für einen etwaigen Nachbau können mit meinem LED-Rechner bestimmt werden.

Der Außenrand muss mit sehr feinem Schmirgelpapier gleichmäßig milchig geschliffen werden, damit der Lichteffekt später gut zur Geltung kommt. An der Unterseite habe ich insgesamt 6 Gummifüße angeklebt und diese noch etwas flacher geschliffen.


Hier siehst du die beiden Schalter. Beide sind mit Heißkleber befestigt, der kleinere ist noch zusätzlich angeschraubt.



An das Kabelende habe ich eine Buchse gelötet, damit ich dort das Steckernetzteil anschließen kann.


Die Oberfläche wird zuerst mit einer schwarzen Folie beklebt, damit das Licht nicht nach oben durchscheint, da die meisten anderen Klebefolie nicht lichtdicht sind.


Ich hab die Folie etwas größer geschnitten, so dass sie auf jeder Seite übersteht. Sie muss sehr glatt gestrichen werden und darf keine Luftblasen einschließen.


Danach habe ich eine weitere Folie darüber geklebt. Diese muss die typischen Eigenschaften für ein Mousepad haben: Glatt, gut rutschend und eine Struktur, damit auch optische Mäuse darauf funktionieren. Diese Folie hatte ich damals verwendet.


Anschließend wird mit einem Cutter einmal um das Mousepad herum geschnitten und so die überstehenden Folienränder abgetrennt. Am besten hälst du das Messer etwas schräg zur Mitte des Mousepads, damit der Rand ein kleines bisschen kürzer als das Mousepad geschnitten wird. Dadurch geht die Folie später nicht so leicht ab, wenn man am Rand anfasst.


Fertig! Das Pad ist schön groß und je nach Folie für Gamer geeignet. Ich nutze es jetzt schon seit 3 Jahren.



Das Ergebnis

Hier siehst du du das beleuchtete Pad bei Tageslicht. Per Farbwahlschalter sind grün, rot und blau wählbar.




In dunklem Umfeld ist der Effekt echt genial.




Man kann den Schalter auch in Zwischenstelungen versetzen und damit zwei Farben einschalten. Hier im ersten Bild rot und blau und im zweiten Bild rot und grün. Das sieht nicht wirklich toll aus, aber ich zeige es mal. :BEKLOPPT:



Das Pad von unten:





Wiederbelebung im November 2011

Das Mousepad lag nun seit mindestens 3 Jahren im Schrank. Der Grund ist nämlich der, dass die Folien stark verschleißen und meistens nach einem halben Jahr schon abgerieben sind. Dann glänzen sie und eine optische Maus funktioniert nicht mehr gut. Zwar ist das Aufziehen einer neuen Folie keine große Aktion, aber oft ist man dann doch zu faul.

Aber ich habe mir gedacht, ich versuche es nochmal mit einer anderen Folie. Ich habe dieses Mal Holzfolie verwendet. Diese Folie hat eine Struktur und ist nicht einfach nur bedruckt. Sie wirkt eher wie Kunststoff mit feinen Riefen. Möglicherweise hält das ja länger durch.

Die Maus gleitet jedenfalls super darauf und mir gefällt die Optik so ganz gut. Es ist dezent und wirkt einen Hauch edel. *hust*



Hier nochmal im dunkeln. Die Belichtungszeit ist hier etwas zu kurz, wodurch das Licht funzelig wirkt, was es aber nicht ist. Bei längerer Belichtungszeit wirkt das Licht auf den Fotos dagegen oft pink, deswegen lieber so.



Das war wieder ein kurzer Artikel. Viel Freude beim Nachbauen.

Euer Movergan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.